Besserer Schutz von Personen dank dem Sonderprivatauszug

führungszeugnis

Neben dem Strafregisterauszug für Privatpersonen gibt es seit 2015 auch einen speziellen Sonderprivatauszug. Der Bundesrat hat die notwendigen gesetzlichen Anpassungen per 1. Januar 2015 in Kraft gesetzt. Im Sonderprivatauszug sind Tätigkeitsverbote bzw. Kontakt- und Bereichsverbote, die von einem Gericht in einem Strafurteil beschlossen wurden, ersichtlich. Damit sollen insbesondere Minderjährige und besonders schutzbedürftige Personen besser vor Sexualdelikten geschützt werden.

sonderprivatauszug

Das Berufsverbot wird zu einem umfassenden Tätigkeitsverbot

Das bestehende Berufsverbot wird damit zu einem umfassenden Tätigkeitsverbot erweitert, das auch nichtberufliche Tätigkeiten erfasst. Mit der Schaffung eines speziellen Privatauszugs sollen Minderjährige und besonders schutzbedürftige Personen besser vor sexuellen Übergriffen und häuslicher Gewalt durch Strafgefangene geschützt werden.

In dem Auszug werden nur Verbote aufgeführt

Im Sonderprivatauszug werden nur Urteile aufgeführt, die ein Tätigkeitsverbot oder ein Kontakt- und Nachbarschaftsverbot enthalten. Diese Verurteilungen bleiben – anders als das Strafregister von Einzelpersonen – für die Dauer des Verbots sichtbar. Die besondere Privataussage hat den Vorteil, dass Antragsteller nicht alle Vorstrafen preisgeben müssen, wenn diese nicht im Zusammenhang mit der gewünschten Tätigkeit stehen (zum Beispiel Vorstrafen wegen Verkehrsdelikten).

Der Sonderprivatauszug ist eine sehr gute Ergänzung zum Strafregisterauszug, in dem auf Urteile verwiesen wird, die ein Berufsverbot, Tätigkeitsverbot Kontaktverbot oder Rayonverbot enthalten. Voraussetzung hierfür ist, dass das Verbot zum Schutz Minderjähriger oder zusätzlicher besonders schutzbedürftiger Leute erlassen wurde. Nach den kantonalen Richtlinien für die Bewilligung und Aufsicht von Kindertagesstätten muss neben dem Strafregisterauszug auch der bestimmte Privatauszug eingereicht werden. In vielen Bereichen werden Strafregisterauszüge verlangt, z. B. während Bewerbungen, Wohnungssuche und Adoptionsanträgen.

Sie sind sich unsicher, ob Sie für Ihre Bewerbung einen Sonderprivatauszug brauchen? Wir sind Ihr Ansprechpartner. Nehmen Sie einfach unkompliziert Kontakt zu uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.